Glücksburg 2017 - Grundschule Glücksburg,

„Umwege“

Projektziel – Projektinhalt – Hintergrund

Eigenes und Fremdes erkennen, Begegnung der Kulturen, Politische Phänomene und die Menschen dahinter erleben und erkennen,  Transparenz von Gründen der Flüchtlingssituation, Kulturräume erschließen, geografische Räume kennenlernen, individuelle Motivation und Lebenswege erschließen,

Fächer:  HWS(Erdkunde), Kunst (Fotografie, Film, Assemblage), Deutsch (Erzählungen, Interviews, Lesung), DSP (Performance, Lesung)

Gruppengröße

19 Kinder (3.+4.Klasse), 8 Geflüchtete (erw.)

Rahmenbedingungen

Handy der Schüler für Foto- und Filmaufnahmen, Raum des VHS-Sprachkurs Deutsch , Bühne, Lichttechnik, Overheadprojektor, 2 Beamer und Laptops, Stellwände für die Fotografien und Texte, Schulhof als „Fluchtstrecke“, Flatterband und Ereigniskarten

Zeitumfang

Eine Schulstunde in der Woche innerhalb einer AG über ein Schulhalbjahr

Projektverlauf

Im Rahmen einer AG trafen sich wöchentlich 19 Kinder mit Geflüchteten aus dem Sprachkurs der VHS.

Phase 1: In vier Treffen wurden die Themen Heimat, Abschied, Weg und Ankunft im Fremden bearbeitet. Die Kinder fragten teils gelenkte Fragen und auch offene Fragen, die in den Gesprächen entstanden. Die Interviews wurden schriftlich von den Kindern durch Text und auch Kartenmaterial, Fotografie der Interviewpartner und Zeichnungen festgehalten.

Phase 2: Offenes Arbeiten und Verarbeiten der Informationen aus den Interviews. (11 Termine)

Mit einem Ideencluster starteten die Kinder in eine lange Phase von 11 Terminen der Produktion von Film, Tanz, Objekten, Texten. Die Termine wurden mit einem kurzen Warmup zum Thema eröffnet, um dann in freier Arbeit individuell eigenen Vorhaben Aufmerksamkeit zu geben. Begleitet wurden die Kinder durch Tilman Köneke als Fotograf und Antje Smorra als Lehrerin.

Beispiele für 10 min-Warmup: - Geflüchteten- ABC (G wie gefährlich, E wie ..), Händedruck reisen lassen , Text verlesen, zu einem Foto assoziieren, zu einem kurzem Film frei schreiben

Phase 3: Präsentation vorbereiten (4 Termine)

Ein Spiel wurde entwickelt, bei dem die Besucher per Megaphone und Kommando (ähnlich eines Flash-mobs) die Besucher auf den Schulhof treiben. Die Besucher sollen Ereigniskarten bekommen, auf denen ihre Fluchtbedingungen definiert werden. Das Spiel wurde erprobt und die Stationen zur Präsentation der Ergebnisse vorbereitet.

Phase 4 : Abschlusspräsentation (mit Spiel zur Flucht)

Nach dem Start gab es einen Parcours über den Schulhof der Grundschule zu bewältigen, der symbolisch für eine Fluchtsituation stand. Manche Besucher durften schnell reisen, manche mussten warten, wurden aufgehalten, alleine gelassen usw. Am Ziel gab es eine Tanzperformance mit Video, eine Rauminstallation in einem schmalen Gang, in dem die Teilnehmer ihre Gedanken zum Thema „Krieg“ aufschreiben konnten, ebenfalls mit einem kurzen Film. Auf Stellwänden wurden die Fotos und Interviews der Beteiligten präsentiert und mit kurzen Theatersequenzen, Live-Comiczeichnen, durch einen Overheadprojektor auf die Bühne projektiert, einem Musikstück und einer Lesung endete die Veranstaltung an drei Kuchen, die auf drei Tischen standen, welche von den Besuchern selber geteilt werden mussten. Es gab je ein Messer und ein paar Servietten. Partizipation der Teilnehmer auf verschiedenen Ebenen – kein bloßes Vorführen und Präsentieren.

Projektabschluss/Dokumentation

Multimediale Präsentationen in einer Spielaktion verbunden (Fluchtspiel über den Schulhof, Texte verlesen, Tänze aufführen, Objekte und Filme zeigen, Fotos und Kartenmaterial präsentieren, Szenen spielen und Live-Comiczeichnen über Overheadprojektor, Kuchentische)

Hauptansprechpartner

Antje Smorra

Weitere Mitwirkende

Tilman Köneke, http://tilmankoeneke.de/

VHS Glücksburg

Sponsoren

Kreis Schleswig-Flensburg  Fachbereich Jugend und Familie  Jugendförderun