Lübeck 2021 - Willy Brandt Schule

#WiederVerstand2020

Projektziel – Projektinhalt – Hintergrund

Das Projekt „#WiederVerstand2020“ nimmt die zersetzende Energie der Verschwörungserzählungen (am Beispiel der, während der Pandemie kursierenden Theorien) auf.

Der Titel ist eine Anspielung auf eine der „Querdenker“-Bewegungen, die Partei: „Widerstand2020“ und verwendet einen Hashtag, der als Entgegnung auf diese Entwicklung in online-Netzwerken wie Twitter oder Instagram entstanden ist. #WiederVerstand2020 begegnet den Verschwörungstheoretikern mit (Medien)bildung und Lehren von Wissen um größere Zusammenhänge der Entstehung solcher Theorien.

Da Verschwörungstheorien Narrative sind, regt das Online-Projekt dazu an, selbst Verschwörungsgeschichten für persönliche Mini-Katastrophen zu erfinden und so die Wirkweisen zu ergründen.

In einem zweiten Schritt werden diese Geschichten durch die Gruppe hinterfragt und mit Hilfe einer selbst erarbeiteten Prüfliste (mit Unterstützung von Materialien der Bundeszentrale für pol. Bildung) in all ihren Dimensionen entlarvt.

Außerdem wird angesprochen, wie man mit Menschen spricht oder in sozialen Netzwerken reagiert, wenn sie solchen Theorien anhängen und warum diese häufig antisemitisch sind.

Das Projekt startet mit einem Vortrag des Sachbuchautors Jan Skudlarek per Videokonferenz.

Institution(en)

Willy Brandt Schule, Lübeck

Gruppengröße

21 Schüler*innen der Klassenstufe 8

Rahmenbedingungen

2 Räume (oder ein großer) - Platz zum Schreiben und zum Bewegen/Stuhlkreis, Beamer, Wlan

Zeitumfang (in den verschiedenen Phasen)

3 Projekttage à 4 Zeitstunden

Projektverlauf

Erster Tag:

Vortrag mit der Möglichkeit, Fragen zu stellen:
Autor Jan Skudlarek „Wahrheit und Verschwörung. Wie wir erkennen, was echt und wirklich ist“

Spielerisches Kennenlernen der Arbeitsweisen des kreativen Schreibens durch Schreibspiele.

Austausch und Sammlung aktueller und alter Verschwörungstheorien und ihrer Kennzeichen und Ursachen.

Schreibanregung: „Verschwörungstheorie selbst erfinden“

Zweiter Tag:

Besprechen der Ergebnisse
Vortrag, Theorie: „Storytelling, wie funktioniert das?“
Schreibanregung Nummer zwei: „Bessere Verschwörungen dank Storytelling“

Pausenspiel: Apps erfinden, die man wirklich braucht  (z.B.: App, die Hassredner zum Schweigen bringt)
Podcast der BZpB zum Thema „Verschwörungstheorien“ als Hausaufgabe

Dritter Tag:

Positive Verschwörungstheorien: Erfinde ein Virus, das die Menschen/die Welt besser macht

Dokumentation

Gemeinsamer Abschluss mit Präsentation je nach Möglichkeit vor anderen Klassen, Schulleitung, Eltern, Lehrer*innen

Hauptansprechpartner

HannaH Rau, Kulturvermittlerin       

Weitere Mitwirkende

Jan Skudlarek, Philosoph und Lyriker
Carmen Raithel, Kulturvermittlerin und Lehrerin

Sponsoren

Possehl-Stiftung