Lübeck 2019 - Willy-Brandt-Schule

Rap it out!

Projektziel – Projektinhalt – Hintergrund

Basisinformationen:

Hip-Hop und Rap sind aktuelle Ausdrucksformen der Jugendkultur. Schnelle, gereimte Texte erzählen Persönliches und formulieren Kritik an Institutionen, Gesellschaft und Politik oder schwelgen in Selbstdarstellung. Hier knüpft die Wortwerkerin HannaH Rau an.

Ziele, Inhalte, Projektverlauf:

Nach einer Vorbereitungsphase mit Mitteln des freien, kreativen Schreibens, die dazu dient, mit den kreativen Techniken des Song- und Rapschreibens vertraut zu werden, beginnen die SuS eigene Ideenfelder einzukreisen. In Gruppen- und Einzelarbeit entwickeln sie Songs und Texte. Ziel ist, dass sie in die Lage versetzt werden, ihre ganz eigenen Anliegen zu formulieren.

Mit Hilfe des kreativen Schreibens, der Kombination aus Literatur und Musik können die SuS ausdrücken, was sie umtreibt, nervt oder glücklich macht. Rap folgt dabei ganz klaren Regeln: Nur mit Musik und Text darf in einen kreativen Kampf ein sogenanntes „Battle“ auf der Bühne gegangen werden. Dabei sind in der Arbeit im Schulbereich Beleidigungen, persönliche Angriffe und anti-demokratische Äußerungen nicht erlaubt. In diesem Sinne ist die Arbeit mit Raptexten immer auch Demokratieerziehung.

Nur, wer sich äußern kann und gehört wird, kann lernen, dass seine Stimme zählt. Und wessen Stimme gehört wird, der lernt auch anderen zuzuhören. Mobbing und Gewalt werden sichtbar und können verhindert werden – das ist Erkenntnis und Wunsch der Beteiligten.

Gearbeitet wird wertschätzend und empathisch in alle Richtungen – zu sich selbst und anderen. Die Wahrnehmung der eigenen Wirkmächtigkeit wird geschärft, was der Prävention von Mobbing, Diskriminierung und Gewalt dient. Es entstehen Texte, die immer wieder nachgelesen werden können und so auch Wirkung in die Zukunft und für andere haben. Die Theaterpädagogin und Regisseurin Cornelia Koch wird im letzten Teil der Arbeit dazukommen, um Choreografie und Zusammenführung zu unterstützen.

Gruppengröße

Dieses Projekt wendete sich an zwei Klassen des 7. Jahrgangs.

Rahmenbedingungen

Gearbeitet wurde in den Klassenräumen, auf dem Verbindungsgang der beiden Klassen, Ausweichräumen, Schulhof und in der Aula. Die Aufführung fand dann in der Aula statt.

Zeitumfang

5 Tage à 6 UStd

Projektabschluß:

"Battle-Rap"-Aufführung vor Eltern, Lehrer*innen und zwei weiteren eingeladenen Schulklassen

Hauptansprechpartnerinnen:

HannaH Rau, Kulturvermittlerin und Literatin - www.luebecker-wortwerft.de

Weitere Beteiligte:

Carmen Raithel, Kulturvermittlerin und Lehrerin

Cornelia Koch, Kulturvermittlerin und Regisseurin - www.tribuehne-theater.de

Sponsoren

„Schule trifft Kultur - Kultur trifft Schule“ des Landes SH, Mercator Stiftung, Schulverein der Schule, Possehlstiftung Lübeck

 

Ansprechpartnerinnen:

Carmen Raithel

HannaH Rau

Cornelia Koch